Wie man richtig Außenfliesen verlegt

Mittwoch, März 24, 2010

Wer seine Terrasse oder eine Treppe im Außenbereich mit Fliesen verkleiden will muss einige Dinge beachten. Durch die teilweisen strengen Winter müssen spezielle Materialien zum verlegen der Fliesen verwendet werden. Da sich Feuchtigkeit beim gefrieren ausdehnt, könnte es passieren, dass die Fliesen von unten her aufplatzen und erneuert werden müssten. Daher muss die zu fliesende Fläche auch frei von Feuchtigkeit sein. Stellen Sie ebenfalls sicher, dass keine Feuchtigkeit von unten durch den Boden aufsteigen kann. In diesem Falle müsste der Boden zunächst konserviert werden. Benutzen Sie für den Außenbereich außerdem nur frostsichere Fliesen, Fliesenkleber und Fugenmaterial. Kaufen Sie immer etwas mehr an Fliesen als Sie eigentlich benötigen, da je nach Anzahl der Winkel und Ecken mit etwa 5 – 10% Verschnitt zu rechnen ist.

Reinigen Sie zunächst die Fläche von losen Teilen und schließen Sie eventuelle Risse mit einem speziellen Mörtel ab. Die Fläche sollte im Idealfall ein Gefälle von etwa 1,5 – 2 % aufweisen, um zu sicherzustellen, dass Regenwasser ungehindert ablaufen kann. Der Fliesenkleber wird mit Wasser angerührt und muss gründlich durchmengt werden um die Bildung von Klumpen zu vermeiden. Anschließend wird der Kleber, mit einem Fugenspachtel, nicht zu dünn auf den Boden aufgetragen. Tragen Sie auch auf die eigentliche Fliese etwas Kleber auf um die Bildung von Hohlräumen unter der Fliese zu verhindern. Bilden sich Hohlräume kann es passieren, dass sich in Ihnen Wasser ansammelt oder die Fliese unter zu hoher Belastung zusammenbricht. Setzen Sie so eine Fliese an die andere und achten Sie auf eine einheitliche Fugenbreite, welche Sie mit Hilfe von Fugenkreuzen leicht einhalten können. Bearbeiten Sie nie eine zu große Fläche, da sonst der Kleber zu schnell austrocknen könnte. Achten Sie auch auf Dehnungsfugen im Boden, da diese auf jeden Fall übernommen werden müssen. Sollten Sie eine Treppe fliesen wollen, so informieren Sie eich über spezielle Treppenfliesen. Diese besitzen an der Vorderseite abgerundete und etwas überstehende Kanten. Benutzen sie zum schneiden der Fliesen nur einen geeignetes Fliesenschneidegerät. Wenn Sie Sockelfliesen ankleben wollen, achten Sie darauf, dass die Sockelfliesen keinen direkten Kontakt zu den Bodenfliesen haben. Der Abstand sollte in etwa dem einer normalen Fugenbreite entsprechen und kann am besten mit den Fliesenkreuzen gemessen werden. Nachdem der Fliesenkleber getrocknet ist, kann die Fläche vorsichtig betreten werden. Da die Fugen allerdings noch offen sind, sind die Fliesen besonders an den Kanten noch sehr empfindlich. Vor dem Verfugen sollten Sie die Fugen säubern indem Sie mit einem Staubsauger lose Reste entfernen und überschüssiges Material mit einem Holzklotz lösen. Die angerührte Fugenmasse kann dann gleichmäßig auf der Fläche verteilt werden. Hierzu bietet sich ein Gummiwischer an. Achten Sie auch darauf, dass Sie immer diagonal über wie Fliesen wischen um eine unschöne Kantenbildung in den Fugen zu vermeiden. Die überschüssige Fugenmasse kann zunächst mit einem Rakel abgezogen werden, und anschließend nachdem die Fugen angetrocknet sind, mit einem feuchten schwamm entfernt werden. Für die Dehnungsfugen sind spezielle Schaustoffpolster verfügbar, welche zunächst in die Fuge gedrückt, und anschließend mit einem Silikonüberzug versiegelt werden. Auch die Ecken und Abschlussfugen an den Wänden müssen mit dauerelastischem Silikon versiegelt werden.